A. Schönauen GmbH & Co. KG · Winchenbachstraße 23 - 25 · 42281 Wuppertal · Tel.: +49 202 25065 0 · Fax: +49 202 25065 46 · info(at)schoenauen.de · www.schoenauen.de

. .

Anschrift

A. Schönauen GmbH & Co. KG Autorisierter Mercedes-Benz PKW/Transporter Service und Vermittlung
Winchenbachstraße 23 - 25
42281 Wuppertal

Tel.: +49 202 25065 0
Fax: +49 202 25065 46
E-Mail: info(at)schoenauen.de
Web: www.schoenauen.de

Öffnungszeiten

Verkauf 
Mo. - Fr.: 08:00 - 18:30 Uhr
Sa.: 09:00 - 14:00 Uhr
Serviceannahme  
Mo. - Fr.: 07:30 - 18:00 Uhr
Sa.: 09:00 - 14:00 Uhr
Werkstatt 
Mo. - Fr.: 07:30 - 18:00 Uhr
Sa.: 09:00 - 14:00 Uhr
Teile & Zubehör 
Mo. - Do.: 07:30 - 18:00 Uhr
Sa.: 09:00 - 14:00 Uhr


Unsere 24 Std. Notdienstnummer:

00 800 17 77 77 77
0202 25065 0

Anfahrt/Routenplaner

Historie A.Schönauen GmbH & Co.KG

Wie kommt ein junger KFZ-Meister mit seiner Familie aus Breinig bei Aachen nach Wuppertal. Das heutige Autohaus Schönauen hat eine lange Tradition von über 80 Jahren.

Ab 1933

1933

Als der Firmengründer am 01. April 1933 in Leobschütz/Oberschlesien in der Lindenstraße 10 eine Vertragswerkstatt eröffnete, hießen Autos noch Automobile:

Kurt Weidel jedoch wollte in seiner Werkstatt nicht irgendwelche Automobile warten und betreuen: für ihn gab es nur eine Marke, der er mit Herz und Verstand zugeneigt war – Mercedes-Benz. Es erfüllte ihn mit großem Stolz, als er den „Stern" vor seinem Betrieb aufstellen konnte. Denn schon damals mußte eine Automobilwerkstatt einen vorzüglichen Ruf haben, um Vertragspartner der Daimler-Benz AG werden zu können.

Ab 1936

1936
1936/1

Am 14 April 1936 heirateten Kurt Weidel und Erika Stütze. Frau Erika verstand etwas von Familie und Handwerk, doch von Kraftwagen hatte sie eigentlich keine Ahnung – eine Tatsache, die man aus heutiger Sicht gar nicht für möglich hält. Jedenfalls fand sie sich sehr schnell in der Branche zurecht und das junge Unternehmen entwickelte sich prächtig. Im Krieg hielt die Firma bis zum bitteren Ende durch. Erst im März 1945 begann die lange, entbehrungsreiche Irrfahrt nach Westen.

Ab 01.04.1955

Die Nachkriegszeit war für Kurt Weidel und seine Familie außerordentlich hart; persönliche Schicksalsschläge blieben nicht aus. Erste Aufgabe war zunächst, die Familienangehörigen durchzubringen. Ein Ziel jedoch verlor Kurt Weidel nie aus den Augen: wieder einen Betrieb „unter dem Stern" selbständig führen zu können. Am 01. April 1955 war es endlich soweit: Er übernahm einen Pachtbetrieb in Wuppertal-Barmen in der Heckinhauser Straße 67.

Ab November 1955

1955

Kurt Weidel jedoch hatten Nachkriegszeit und Neubeginn zu viel Kraft gekostet. Noch ehe er die ersten deutlichen Zeichen eines Neubeginns erleben konnte, starb er am 27. November 1955.

Frau Weidel, so plötzlich mit Werkstatt und Mitarbeitern nahezu unvorbereitet allein dastehend, zögerte nicht: Sie begriff das erneut begonnene Werk ihres Mannes als Vermächtnis und Verpflichtung und übernahm die Leitung des Betriebes. Sie wurde unterstützt von Mitarbeitern, von denen ihr einige über Jahrzehnte die Treue gehalten haben.

Ab 1964

1964
1964/1

Im August 1964 tat die Geschäftsleitung, den für die Leistungsfähigkeit dieser Mercedes-Benz-Vertragswerkstatt entscheidenden Schritt: auf dem – auch von Experten unmöglich gehaltenen – Gelände einer ehemaligen Ziegelbrennerei, mit einem gewaltigen Steinofen, wurden die Fundamente für einen völlig neuen Betrieb gelegt. In den Winter hinein wurden Hallen, Werkstatt, Lagerräume, Büros und Wohnkontrakt hochgezogen. Nach nur 7 Monaten Bauzeit konnten die Kunden auf den frisch asphaltierten Hof fahren – und die Mitarbeiter fanden endlich angemessene Arbeitsbedingungen vor.

Man könnte drei Grundsätze nennen, die maßgebend für den Ruf dieser Vertragswerkstatt stehen:

  1. Sorge um Kunden und Mitarbeiter 
  2. Treue zur Automobilmarke
  3. Zuverlässigkeit ohne jede Ausnahme

 

Ab 1987

Da es in der Familie keine Nachfolgeregelung gab, entschloss man sich 1987 den Betrieb zu verkaufen. Der heutige Firmeninhaber, Alfons Schönauen, war zu dieser Zeit selbstständig in der Branche tätig und hatte sich bei Daimler-Benz um einen Vertretervertrag beworben.

Ab 1988

Im März 1988 brachte Daimler Benz die beiden Parteien zusammen. Alfons Schönauen kaufte den kompletten Betrieb im Dezember 1988 und führte das Unternehmen mit 22 Mitarbeitern weiter. Der Betrieb entwickelte sich gut: weitere Mitarbeiter wurden eingestellt und von da an wurde auch das Verkaufsgeschäft aktiv betrieben.

Ab 1991

1991

Im Juli 1991 errichtete man eine zweigeschossige Ausstellungshalle zur Präsentation von Fahrzeugen. Der Betrieb wurde laufend vergrößert und modernisiert.

Ab 2010

2010 wurde eine neue Werkstatt mit 1500qm Fläche geplant und nach neuesten Kriterien errichtet. Ein lichtdurchflutetes Gebäude mit Fußbodenheizung, sonnenlichtgesteuertem Beleuchtungssystem, biologischer Wasseraufbereitung und komplett neuer Einrichtung wurde am 01. August 2011 in Betrieb genommen. Die bestehenden Gebäude wurden 2012/2013 kernsaniert und neu gestaltet. So stehen für die Präsentation von Fahrzeugen heute über 1000qm Ausstellungsfläche zur Verfügung.

Das Autohaus ist eines der modernsten Betriebe im bergischen Land!

Wenn Sie sich ein genaues Bild machen wollen wie es heute aussieht, klicken Sie hier.

 
Konzept, Layout und Programmierung von meinautohaus.de